Back to Top

Kino und Kirche: "Das Leben ein Tanz"

Kino und Kirche: „Das Leben ein Tanz“

Elise hat es geschafft! Mit 26 Jahren ist sie klassische Primaballerina in Paris geworden und das Tanzen ist der Mittelpunkt ihres Lebens. Gerade als sie richtig durchstarten möchte, realisiert sie kurz vor einer Premiere, dass ihr Freund, der im selben Ensemble tanzt, eine Affäre mit einer anderen Tänzerin hat. In der Aufführung deswegen unkonzentriert, kommt sie nach einem Sprung falsch auf dem Boden auf und bricht sich den Fuß an. Regisseur Cedric Klapisch nimmt uns als Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf eine warmherzig-sinnliche Reise rund um den Umgang mit "Bruchstellen". Der Film „Das Leben ein Tanz“ aus dem Jahr 2022 zeigt mit viel Humor, Weisheit und Tiefe auf, wie man mit den berühmten "Nackenschlägen" im Leben umgehen und Auswege finden kann.

Die drei katholischen Kirchengemeinden aus Ahaus (St. Mariä Himmelfahrt Ahaus, St. Andreas und Martinus Wüllen + Wessum, St. Mariä Himmelfahrt Alstätte & Ottenstein) laden am Mittwoch, 28. Februar 2024 um 19 Uhr ins Cinema Ahaus, Schlossstraße 16-18 zum Kinoabend ein. Das Vorprogramm ist nur kurz. Der Eintritt beträgt 8 Euro. Die Einführung und das anschließende Filmgespräch wird von Sebastian Aperdannier aus Münster gestaltet.

Bischof positioniert sich gegen Rechtsruck in der Gesellschaft

„Für Christinnen und Christen ist Nächstenliebe Programm“

Münster (pbm/al). Auch im Bistum Münster gehen am Wochenende zahlreiche Menschen beispielsweise in Münster, in Recklinghausen, in Kleve und Kevelaer, in Vechta oder in Wilhelmshaven auf die Straße, um für die Demokratie und gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren.
Der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, positioniert sich deutlich zum derzeitigen Erstarken rechtsextremistischer Tendenzen in unserer Gesellschaft:
„Für Christinnen und Christen ist Nächstenliebe Programm. Dazu gehört unbedingt die Achtung vor der Würde jedes Menschen.
Deshalb treten wir ein für Solidarität mit allen, die aus der Not heraus ein neues Leben in Frieden und Sicherheit in unserem Land suchen. Wir unterstützen die, die Hilfe brauchen, und schützen die, die bedroht, angegriffen und diskriminiert werden. Wir stehen ein für den Schutz der Schwachen, für ein friedfertiges Zusammenleben aller und für ein bedingungsloses Ja zu Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechten. Wir wenden uns gegen jede Form von Rassismus, Antisemitismus sowie Hass und Ablehnung.“

Pilgerreise ins Elsass und nach Burgund

Pfarrer Stefan Jürgens lädt zu einer Gemeinde-Pilgerreise ins Elsass und nach Burgund vom 5. bis zum 13. Oktober 2024 ein.

Wer daran Interesse hat, möge sich für die Anmeldeunterlagen bei ihm (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) melden. Prospekte für die Reise gibt es auch in den Schriftenständen unserer Kirchen oder in den Pfarrbüros.

Warum gehen wir Christinnen und Christen gemeinsam auf Reisen? Wir erfahren Gemeinschaft und spüren, dass wir nicht allein sind. Wir sind unterwegs und merken, dass unser ganzes Leben eine Pilgerreise ist – mit einem gemeinsamen Ziel. Wir entdecken neue Landschaften und Städte und erleben an ihrer Geschichte und Schönheit, dass wir nicht ganz von vorne anfangen müssen. In Gebetszeiten, Meditationen und Gottesdiensten vertiefen wir unser geistliches Leben.

Die meisten werden das Elsass und Burgund nur vom Hörensagen kennen. Kunst und Architektur sprechen eine ganz besondere Sprache, und die darin enthaltene Theologie und Spiritualität beweist, wie groß die Spannweite des geistlichen Lebens sein kann. Gemeinsam sieht man mehr als allein, gemeinsam reist und betet es sich leichter, gemeinsam versteht man Kirche, Kultur und Geschichte einfach besser. Und nicht zuletzt: Gemeinsam schmeckt das Essen leckerer und das Leben leichter.

Neujahrsempfang

 
Unsere Pfarrgemeinde lädt am Sonntag, dem 21. Januar 2024 alle interessierten Alstätter und Ottensteiner zum Neujahrsempfang ein. Wir beginnen mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Georg in Ottenstein um 9.30 Uhr. Im Anschluss findet der Neujahrsempfang in der Gaststätte Abbing statt.
Im Hinblick auf die großen kirchlichen Herausforderungen dieser Zeit, möchten wir die Gemeinde über die Bildung der sogenannten „Pastoralen Räume" im Bistum Münster und die damit verbundenen Veränderungen informieren und einen Blick in die Zukunft wagen.

Kino und Kirche: "Das Leben ist ein Tanz"

„Das Leben ein Tanz“

Elise hat es geschafft! Mit 26 Jahren ist sie klassische Primaballerina in Paris geworden und das Tanzen ist der Mittelpunkt ihres Lebens. Gerade als sie richtig durchstarten möchte, realisiert sie kurz vor einer Premiere, dass ihr Freund, der im selben Ensemble tanzt, eine Affäre mit einer anderen Tänzerin hat. In der Aufführung deswegen unkonzentriert, kommt sie nach einem Sprung falsch auf dem Boden auf und bricht sich den Fuß an. Regisseur Cedric Klapisch nimmt uns als Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf eine warmherzig-sinnliche Reise rund um den Umgang mit "Bruchstellen". Der Film „Das Leben ein Tanz“ aus dem Jahr 2022 zeigt mit viel Humor, Weisheit und Tiefe auf, wie man mit den berühmten "Nackenschlägen" im Leben umgehen und Auswege finden kann.

Die drei katholischen Kirchengemeinden aus Ahaus (St. Mariä Himmelfahrt Ahaus, St. Andreas und Martinus Wüllen + Wessum, St. Mariä Himmelfahrt Alstätte & Ottenstein) laden am Mittwoch, 28. Februar 2024 um 19 Uhr ins Cinema Ahaus, Schloßstraße 16-18 zum Kinoabend ein. Das Vorprogramm ist nur kurz. Der Eintritt beträgt 8 Euro. Die Einführung und das anschließende Filmgespräch wird von Sebastian Aperdannier aus Münster gestaltet.

Danke Sternsinger - 14.650 €

Ihr seid GROSSARTIG! 👑💫Ein herzliches Dankeschön! 🙏🏻60 Sternsinger aus Ottenstein sammelten 6.132 Euro und 75 Sternsinger aus Alstätte sammelten 8.518,24 Euro Spendengelder für Kinder, denen es nicht so gut geht! Dieses super Ergebnis war nur möglich, weil viele nette Leute ihre Türen aufmachten und spendeten! Vielen Dank dafür! Danke auch an alle, die unsere Sternsinger begleitet und unterstützt haben! Allen ein gesegnetes, gesundes und friedvolles Jahr 2024!😇

 

Filmvorführung im Dorothee-Sölle Haus

"Disturbing the Peace"

 

Am Freitag, dem 16. Februar, wird um 19 Uhr im Dorothee-Sölle-Haus der Film „Disturbing the peace” gezeigt: https://www.disturbingthepeacefilm.com/about

Der Film ist in Englisch und Hebräisch mit deutschen Untertiteln. Es gibt eine Filmeinführung und Filmbesprechung mit Britta Schweighöfer. Als Teilnehmerin des Begleitprogramms des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) in Palästina, EAPPi (eappi-netzwerk.de) hat sie den Alltag der Menschen geteilt und einige der Protagonisten des Films kennengelernt. Sie arbeitet seit mehr als 20 Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit und der Menschenrechtsarbeit und war Geschäftsführerin der deutschen Sektion der Menschenrechtsorganisation FIAN.

„Disturbing the peace“ ist eine Geschichte über das menschliche Potenzial, das freigesetzt wird, wenn wir aufhören, uns an einer Geschichte zu beteiligen, die uns nicht mehr dient, und mit der Kraft unserer Überzeugungen Maßnahme ergreifen, um neue Möglichkeiten zu schaffen.

„Disturbing the peace“ folgt ehemaligen feindlichen Kämpfern –israelischen Soldaten aus Eliteeinheiten und palästinensischen Kämpfern, von denen viele jahrelang im Gefängnis saßen – die sich zusammengeschlossen haben, um den Status quo in Frage zu stellen und „genug“ zu sagen. Der Film enthüllt ihre transformativen Wege: von Soldaten, die sich dem bewaffneten Kampf verschrieben haben, zu gewaltlosen Friedensaktivisten, die zur Gründung von „Combatants for Peace“ führen.

„Disturbing the peace“ hat seinen Sitz im Nahen Osten und ruft universelle Themen hervor, die für uns alle relevant sind, und inspiriert uns, aktive Teilnehmer an der Erschaffung unserer Welt zu werden.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Raumpfleger/in gesucht (m/w/d)

Für unser Pfarrheim St. Georg, Am Burggraben 2 in 48683 Ahaus-Ottenstein, suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine zuverlässige Reinigungskraft (m/w/d).

Der Beschäftigungsumfang beträgt 10 Wochenstunden. Die Stelle kann auch auf zwei Kräfte aufgeteilt werden.

Krankenhausbesuchsdienst Alstätte ändert Wirkungskreis

Vor 14 Jahren wurde der Krankenhausbesuchsdienst unserer Pfarrgemeinde St. Mariä Himmelfahrt als Teil des Sachausschusses Caritas ins Leben gerufen. Bis zur Corona-Pandemie besuchten die ehrenamtlichen Mitarbeiter zweimal im Monat die Alstätter Patienten im Antonius Hospital Gronau, sowie im St. Marien Krankenhaus in Ahaus. Während der Corona-Pandemie konnte der Dienst nicht ausgeführt werden und pausierte. Da mittlerweile die Verweildauer der Patienten in den Krankenhäusern in den meisten Fällen sehr kurz ist, hat man sich untereinander darauf verständigt nicht mehr die Krankenhäuser zu besuchen. Stattdessen werden ab sofort vor Ort in Alstätte die Bewohner des Katharinen-Stiftes und der Sozialstation Woltering besucht. Beide Einrichtungen freuen sich sehr über das Engagement und auch für die Bewohner wird es eine willkommene Abwechslung sein. Wer Interesse hat sich ebenfalls bei diesem Besuchsdienst zu engagieren, kann sich gerne bei Brigitte Nacke (Tel. 96102) melden.

krankenhausbesuchsdienst

Auf dem Bild zu sehen von links nach rechts:

Helga Gesenhues, Resi Olthues, Maria Terhaar, Maria Hubbeling, Maria Heijnk, Sigrid Schoppmeier, Magdalene Walfort, Gisela Wielens, Monika Terhaar, Marlies Niemeier, Maria Rensing und Brigitte Nacke. Es fehlen Dagmar Ellerkamp und Gertrud Olbring

Ökumenische Bibelwoche

Frieden auf Erden. Vom Anerkennen der eigenen Grenzen.


Zu einem Bibelgespräch zu Genesis 3 innerhalb der diesjährigen Ökumenischen Bibelwoche lädt Pastoralreferentin Anne-Marie Eising am Dienstag, dem 30. Januar, um 19.30 Uhr im Karl-Leisner-Haus ein.
Die Welt ist zu allen Zeiten geprägt von Grenzverletzungen, Feindschaft und Krieg, von Schmerzen, Mühsal und Not. Das dritte Kapitel der Urgeschichte der Bibel beschreibt die Welt wie sie ist vor dem Hintergrund, wie sie eigentlich sein könnte. Dabei geht es in der sogenannten Sündenfallgeschichte um mehr als um eine Schlange und um einen vermeintlichen Apfel. Es geht um den Menschen und um seine Beziehungen: wie diese misslingen und gelingen. Vor allem geht es um die Beziehung zwischen Mensch und Gott.

Weitere Zugänge zur Urgeschichte der Bibel im Rahmen der ökumenischen Bibelwoche gibt es von Dr. Esther Brünenberg-Bußwolder jeweils um 19.30 Uhr im Dorothee-Sölle-Haus (Wüllener Str. 16, Ahaus):
01.02.2024: Gen 6-7: „Im Schutzraum Gottes. Hören und handeln: Von der Freiheit des Menschen“
06.02.2024: Gen 8-9: „Trotz allem: Neuanfang aus Liebe. Von der Treue Gottes zu den Menschen“

Ahaus bleibt bunt

Das Bündnis „Ahaus bleibt bunt“ ruft zu einer Kundgebung für Demokratie und Vielfalt auf. Start ist am Samstag, 3. Februar, 14:30 Uhr vor der Stadthalle im Kulturquadrat. Von dort geht der Zug über Wüllener Straße und Königstraße in die Ahauser Fußgängerzone bis zum Rathausplatz. Dort gibt es Rede- und Musikbeiträge. Es sprechen Bürgermeisterin Karola Voß, Vertreter*innen der Ahauser Ratsfraktionen, der Kirchengemeinden sowie Hartmut Liebermann für die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe. Es spielen u. a. die Bands Chemistry of Nonsens, Acid Lizzard und Black Paint. Dem Bündnis „Ahaus bleibt bunt“ gehören die Kirchengemeinden und Religionsgemeinschaften in Ahaus an, die Ahauser Ratsfraktionen, die Einrichtungen des Kulturquadrats, die Caritas sowie das Forum Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe. Alle Freund*innen der Demokratie sind aufgerufen, sich mit kreativen Plakaten und Slogans zu beteiligen.

„Schmiere stehen“ für Gott

 

Pfarrer Stefan Jürgens lädt am Dienstag, dem 23. Januar, um 19.30 Uhr im Karl-Leisner-Haus innerhalb der diesjährigen Ökumenischen Bibelwoche zu einem Vortrag mit Diskussion ein. Es geht um die gemeinsame Verantwortung für Gottes Schöpfung, wie sie auf den ersten Seiten der Bibel gefordert wird.
Warum der Abend den Titel „Schmiere stehen“ trägt, erfahren diejenigen, die daran teilnehmen. Auf jeden Fall verspricht Pfarrer Jürgens eine Menge „Aha-Erlebnisse“ und eine neue Sicht auf die biblische Überlieferung. Denn die Naturwissenschaft fragt danach, wie die Welt entstanden ist. Der Glaube hingegen versucht eine Antwort auf die Frage, warum es überhaupt eine Welt gibt. Das bedeutet Verantwortung: Wir Menschen sind nicht die Herren der Schöpfung! Vielmehr gilt es, die Erde zu behüten und zu bewahren.

Seite 3 von 16