Back to Top

Radwallfahrt nach Kevelaer

Am 31. August und 01. September findet die diesjährige Radwallfahrt nach Kevelaer statt. In Alstätte starten die Radwallfahrer am Samstag um 5.30 Uhr am Missionskreuz in Richtung Ottenstein. Nach dem gemeinsamen Morgengebet um 6.00 Uhr in der St.- Georg-Kirche Ottenstein, machen sich dann alle Teilnehmer zusammen auf den Weg nach Kevelaer.
Anmeldungen sind in Alstätte im Pfarrbüro und in Ottenstein im Pfarrbüro und beim örtlichen Geldinstitut möglich. Weitere Informationen liegen am Schriftstand aus.

Spendensammlung der Gemeinde-Caritas

Ab Juni startet unsere dreiwöchige Gemeinde-Caritassammlung per Brief in Alstätte und Ottenstein

 

Zur diesjährige Spendensammlung (vom 01.06.-21.06.2024) der Gemeinde-Caritas, Alstätte und Ottenstein erhält jeder Haushalt einen Brief.
Die Sammlung steht unter dem Motto „Füreinander“.
Besser kann man das gemeinsame Anliegen der Gemeinde-Caritas nicht auf den Punkt bringen. Füreinander – das ist genau das, was in der Begleitung von Menschen in Not täglich bei der Gemeinde-Caritas geschieht.
Füreinander ist das, was zwischen den Menschen entsteht, die sich von den Sorgen und Nöten der Nächsten berühren lassen, und denen, die auf

Sabbatzeit - pastorale Leitung

 

 

Pfarrer Stefan Jürgens darf in den Monaten April, Mai und Juni dieses Jahres eine Sabbatzeit einlegen. In diesen drei Monaten wird Pastor Heinrich Hagedorn die pastorale Leitung unserer drei Pfarreien und des Seelsorgeteams übernehmen. Um die Verwaltung kümmern sich die Verwaltungsreferenten bzw. der Haushalsbeauftragte zusammen mit den stellvertretenden Vorsitzenden der Kirchenvorstände und den Mitarbeitenden der Zentralrendantur. Die Kindergartenteams werden sich mit den Verbundleitungen und untereinander abstimmen. Wir danken Pastor Hagedorn und allen Beteiligten für ihre Bereitschaft und wünschen Pfarrer Jürgens eine geistliche und segensreiche Auszeit.

Bischof positioniert sich gegen Rechtsruck in der Gesellschaft

„Für Christinnen und Christen ist Nächstenliebe Programm“

Münster (pbm/al). Auch im Bistum Münster gehen am Wochenende zahlreiche Menschen beispielsweise in Münster, in Recklinghausen, in Kleve und Kevelaer, in Vechta oder in Wilhelmshaven auf die Straße, um für die Demokratie und gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren.
Der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, positioniert sich deutlich zum derzeitigen Erstarken rechtsextremistischer Tendenzen in unserer Gesellschaft:
„Für Christinnen und Christen ist Nächstenliebe Programm. Dazu gehört unbedingt die Achtung vor der Würde jedes Menschen.
Deshalb treten wir ein für Solidarität mit allen, die aus der Not heraus ein neues Leben in Frieden und

Spiritueller Glaubenskurs – Infoabend am 27. Juni 2024

 

Nach den Sommerferien bietet Pastoralreferentin Anne-Marie Eising in Kooperation mit der Familienbildungsstätte Gronau einen "Spirituellen Glaubenskurs für motivierte Glaubenszeugen" an. Zu einem Infoabend am 27. Juni um 19.30 Uhr laden wir ein in den Mariensaal der Kaplanei, Marienstr. 3.

Weitere Informationen und Möglichkeiten zur Online-Anmeldung finden Sie auf der Homepage der Familienbildungsstätte Gronau www.fbs-gronau.de oder einem Flyer, der in unserer Kirche ausliegt oder hier eingesehen werden kann:

Spende an Dr. Adima vom Eine-Welt-Kreis

Der Eine-Welt-Kreis konnte im April eine Spende in Höhe 3.500 Euro an den Augenarzt Dr. Adima in Uganda überweisen. Das Geld stammte aus den Erlösen der Cafeteria am Sandhasensonntag und dem Osterkerzenverkauf, sowie einigen privaten Spenden. Allen Spendern ein herzliches Dankeschön! Auch Dr. Adima bedankte sich schriftlich mit folgenden Worten:

 

Mit tief empfundener Dankbarkeit möchte ich den Eingang von 3.575,51 Dollar auf unserem Konto vom Eine Welt Kreis bestätigen, der am 18. April dieses Jahres eingegangen ist.
Wie schon in der Vergangenheit wird dieses Geld für den Kauf von chirurgischem Material und Medikamenten für unsere bedürftigen Augenpatienten verwendet werden. Es gibt nämlich immer

Neue Gottesdienstordnung

Die drei Ahauser Pfarreiräte haben über die Gottesdienstordnung diskutiert. Sie haben sich dafür viel Zeit genommen, um möglichst viele Wünsche und Anregungen aufnehmen zu können. Dabei ist klargeworden: Eine neue Gottesdienstordnung wird vielen vernünftig erscheinen – und dennoch einigen wehtun. Sie bedeutet das Infragestellen von Gewohnheiten, sie fragt unsere Verbundenheit mit der Heiligen Schrift, mit der Eucharistie und mit der Gemeinde an.

Gesellschaftliche Entwicklungen (Individualismus, Unverbindlichkeit) machen auch vor der Kirche (Relevanzverlust) nicht halt. Dieser Realität müssen wir uns stellen. Die vormals regelmäßige Mitfeier der sonntäglichen Eucharistiefeier ist zur Ausnahme geworden. Die meisten

feierabendma(h)landers

Die drei Pfarreien im Raum Ahaus laden an jedem zweiten Donnerstag im Monat von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr zu einer Wort-Gottes-Feier mit anschließendem Mitbringimbiss in die St. Josef-Kirche Ahaus ein.  

Für den Imbiss sind alle eingeladen, etwas zu Essen mitzubringen, das man gut mit anderen teilen kann. Für Brot, Wein und Wasser ist gesorgt.

Gemeinsames Beten und Essen am Donnerstag-Abend hat bereits eine lange Tradition: Schon die ersten Christen haben dabei erfahren, dass der Glaube wächst, wenn man ihn einander mitteilt und dass Gemeinschaft entsteht, wo Menschen Essen und Trinken teilen – also miteinander Mahl halten.

 

Wir laden herzlich zur

Pilgern nach Eggerode und Kevelaer

Aus unseren Gemeinden und Verbänden unternehmen regelmäßig Christinnen und Christen eine Wallfahrt. Das soll auch so bleiben. Es zeigt sich jedoch, dass diese Gruppen immer kleiner werden, so dass einige Wallfahrten mangels Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausfallen mussten. Älteren Menschen fällt es schwer, zu Fuß oder mit dem Rad mitzukommen. Sie brauchen den Bus.
Die drei Ahauser Pfarreiräte machen deshalb den Vorschlag, in jedem Jahr zwei unserer bereits bestehenden Wallfahrten als Stadtwallfahrten zu organisieren. Alle Ahauser Christinnen und Christen sind dazu eingeladen.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten an diesen Wallfahrten teilzunehmen: zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem

Würdigung

 Am Nachmittag des Gründonnerstags erreichte uns die Nachricht, dass unser Küster Gerhard Terhaar verstorben ist. Plötzlich und völlig unerwartet, kurz nach der Vollendung seines 70. Lebensjahres, hat er die Schwelle des Todes überschritten. Seit Januar 2015 hat er die Küstervertretungen in St. Maria Himmelfahrt Alstätte und später auch in St. Georg in Ottenstein übernommen. Sehr treu und zuverlässig versah er seine Dienste in unserer Gemeinde. Wir verlieren mit Herrn Terhaar einen pflichtbewussten und stets ansprechbaren Kollegen. Er war zeit seines Lebens mit dieser Gemeinde hier in Alstätte verbunden. Schon jung war er als Lektor im Dienst und über 25 Jahre eifriger Sänger in unserem Kirchenchor „Cäcilia“.

Pfarrei in Alstätte

Pfarrei in Ottenstein