Back to Top

Die Osternacht zu Hause feiern

Pfarrer Stefan Jürgens hat eine Anregung für die Feier der Osternacht in der Familie oder Hausgemeinschaft verfasst. Wegen der Corona-Krise sind auch Ostergottesdienste verboten, Ostern ist jedoch das höchste Fest der Christenheit. Wenn also niemand zur Kirche gehen darf, muss Kirche zu Hause stattfinden, gerade am Karsamstagabend. Die gemeinsame Feier zu Hause ist sicherlich noch viel besser und intensiver als einen Gottesdienst per Live-Stream im Internet zu verfolgen!

Die Liturgiefeier besteht – genau wie die Osternacht – aus einem Lichtritus, dem Wortgottesdienst, der Tauferinnerung und einer Mahlfeier, bei der Brot und Wein gereicht werden. Die Vorbereitung ist einfach: Texte verteilen (Wer leitet die Feier? Wer liest etwas vor?), für jeden ein „Gotteslob“ ausleihen (die Kirchen sind tagsüber offen, man kann das „Gotteslob“ später zurückbringen), Brot und Wein bzw. Traubensaft bereitstellen, eine CD mit ruhiger Begleitmusik auswählen.

„Sie brachen in ihren Häusern das Brot“, heißt es in der Bibel (Apostelgeschichte 2,46). Liturgie kann also auch zu Hause stattfinden: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“, ist ein bekanntes Jesus-Wort (Matthäus 18,20). Den Download mit dem Ablauf der Feier und allen Texten finden Sie im Dowloadbereich oder direkt hier:

Spenden auch online möglich

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise gibt es zzt. keine öffentlichen Gottesdienste und somit keine klassischen Kollektensammlungen. Die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Krise hat daher für MISEREOR und auch andere Hilfswerke weitreichende Folgen.

Live-Stream am Palmsonntag

Ahaus. Am Palmsonntag um 11.00 Uhr wird erstmals eine Messfeier aus Ahaus St. Mariä Himmelfahrt im Internet übertragen. Mittlerweile konnten die technischen Voraussetzungen dafür eingerichtet werden. Die Leitung des Gottesdienstes, der auf www.st-marien-ahaus.de sowie auf www.kirche-und-leben.de übertragen wird, hat Pfarrer Stefan Jürgens, für die Kirchenmusik sorgen Anne-Katrin Vogel und Jan Willem Docter. Wegen der Corona-Pandemie muss ein ausreichender Abstand gewahrt sein, außer den wenigen liturgischen Diensten darf deshalb niemand in der Kirche sein. Daher bitten wir die Gemeinde, zu Hause mitzufeiern. Wir sind im Gebet verbunden! Weitere Live-Streams aus Ahaus und Alstätte wird es am Gründonnerstag, Karfreitag, in der Osternacht und am Ostersonntag geben.

Pfarrbüros werden für Besucher geschlossen

Erreichbarkeit nur noch über Telefon und eMail

Wir als Katholische Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt Alstätte und Ottenstein halten uns an die Empfehlungen des Landes Nordrhein-Westfalen, des Kreises Borken und des Bischöflichen Generalvikariates zur Eindämmung der Infektionsgefahr durch den Corona-Virus.

Bis auf Weiteres bleiben daher unsere Pfarrbüros für Besucher geschlossen. Die Pfarrbüros sind während der regulären Öffnungszeiten telefonisch unter 02567-9393990 oder 02561-81253  und auch per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen.

Öffnungszeiten Alstätte:
Mo., Do., Fr.: 9.00 - 11.00 Uhr
Di.: 10.00 - 11.00 Uhr
Mi.: 15.00 - 18.00 Uhr

Öffnungszeiten Ottenstein:
Di.: 8.00 - 11.30 Uhr
Mi.: 15.00 - 18.00 Uhr

Zu Hause beten – Impulse von Pfarrer Stefan Jürgens

Ahaus. Wegen der Corona-Krise ist das Beten in der Kirchenbank derzeit nicht angesagt, ja sogar untersagt. Pfarrer Stefan Jürgens lädt deshalb zu einer kleinen Gebetsschule für zu Hause ein. „Das Beten auf der Bettkante geht immer“, meint der Pfarrer, „es ist spirituell auch viel grundlegender als das Beten in der Kirchenbank. Denn wer das persönliche Gebet nicht mehr pflegt, für den wird Gott zu einem Niemand.“
Auf seinem Internet-Blog „Der Landpfarrer“ erscheint deshalb ab sofort täglich eine kleine Anleitung zum persönlichen Gebet. Die Impulse sind für mehrere Wochen ausgelegt und bauen aufeinander auf. „Gottesdienste per Online-Streaming gibt es nun schon reichlich“, sagt Pfarrer Jürgens, „und das ist eine gute Sache. Doch das persönliche Gebet ist mir ein Herzensanliegen.“ Viele hätten jetzt Zeit dafür. „Schauen Sie deshalb bei www.bistum-muenster.de sowie bei www.kirche-und-leben.de nach Online-Gottesdiensten per Live-Stream. Und bei https://derlandpfarrer.blogspot.com nach der kleinen täglichen Gebetsschule.“

In Kontakt bleiben

Angebot zu offenen Telefonsprechzeiten der EFL-Beratungsstellen im Kreisdekanat Borken

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden zunehmend spürbar. Die veränderten Lebensumstände fordern jeden Einzelnen, Paare und Familien in vielerlei Hinsicht heraus. In dieser Krise lösen die Sorgen vor der Krankheit, den wirtschaftlichen Folgen und organisatorische Probleme natürlich bei vielen Menschen erheblichen Stress aus. Die Gefahr, dass Konflikte durch räumliche Enge, Mangel an Intimität und fehlende Rückzugsmöglichkeiten verstärkt auftreten, nimmt zu. Häusliche Isolation, Einsamkeit und Langeweile sind ebenfalls bedeutsame Stressoren. Die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen (EFL) im Kreisdekanat Borken bieten daher mit offenen Telefonsprechzeiten psychologische Hilfen in diesen herausfordernden Zeiten an.

Unter folgenden Telefonnummern sind die EFL-Beratungsstellen zu erreichen:

EFL Ahaus (02561 40161), EFL Bocholt (02871 183808), EFL Borken (02861 66011).

Zu den Sekretariatszeiten, auf den Anrufbeantwortern der Beratungsstellen und auf der Homepage www.ehefamlienleben.de sind die jeweils aktuellen Sprechzeiten zu erfahren.

Für die Gesundheit aller!

Liebe Gemeinde! 

Das Corona-Virus macht auch vor Ahaus und Alstätte-Ottenstein nicht halt. Wir wollen verantwortlich handeln, ohne Hektik zu verbreiten. Auf jeden Fall müssen wir bestimmte Personengruppen wirksam vor einer Ansteckung schützen. Deshalb fallen – wie bereits bekannt – alle unsere Gottesdienste bis auf Weiteres aus. Wir melden uns, wenn die Gesundheitsbehörden Entwarnung gegeben haben. Alle anderen pastoralen Veranstaltungen fallen zunächst bis zum Ende der Osterferien (19. April) aus.   

Wir werden versuchen, ein regelmäßiges Gottesdienstangebot online zu streamen. Auf www.bistum-muenster.de und www.kirche-und-leben.de können Sie bereits jetzt täglich Gottesdienste von zu Hause aus mitfeiern. Unsere Kirchen werden nicht geschlossen, Sie können dort tagsüber zu jeder Zeit beten. Jeden Abend um 19.30 Uhr werden wir die Glocken läuten als Zeichen der Solidarität.

Die Erstkommunionfeiern müssen abgesagt werden. Diese holen wir im Herbst nach. Die genauen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben, für ein katechetisches Angebot und eine gute Vorbereitung haben wir dann genügend Zeit.

Auch Taufen und Trauungen können derzeit nicht stattfinden; die jeweiligen Täufer bzw. Trauassistenten werden sich bei Ihnen telefonisch melden und alles Weitere abstimmen. Beerdigungen können nicht ausfallen, wir werden sie ohne Requiem und möglichst nur draußen auf dem Friedhof halten; es muss darauf geachtet werden, dass die maximale Anzahl von 20 Teilnehmenden nicht überschritten wird.  

Bleiben wir dennoch im Gebet! Beten kann man ja nicht nur in Gemeinschaft, sondern auch zu Hause. Das persönliche Gebet ist mir ein Herzensanliegen, viele haben jetzt Zeit dafür. Ich lade Sie deshalb zu einer kleinen Gebetsschule ein. Das Beten auf der Bettkante geht immer und ist spirituell auch viel grundlegender als das Beten in der Kirchenbank. Denn wer das persönliche Gebet nicht mehr pflegt, für den wird Gott zu einem Niemand. Auf meinem Internet-Blog „Der Landpfarrer“ erscheint deshalb ab sofort täglich eine kleine Anleitung zum persönlichen Gebet. Die Impulse sind für mehrere Wochen ausgelegt und bauen aufeinander auf. Auf www.kirche-und-leben.de finden Sie die täglichen Impulse in etwas größerer Schrift.

 

Ihr Pfarrer 

Stefan Jürgens

Runder Tisch Nachhaltigkeit will zusammen bringen

Der „Runde Tisch für Nachhaltigkeit“ lädt am 8. Mai 2020  (es kann sein, dass der Termin aufgrund von Corona verschoben wird) zu einer  Auftakt-Konferenz im Dorothee Sölle Haus. Der Beginn ist um 16.30 Uhr geplant.

Die Vorbereitungsgruppe freut sich bereits auf die Konferenz am 8. Mai (v. l.): Fritz Gregory, Daniel Ahmad, Nikolaus Schneider, Hendrik Epping, Mechtild Schröder, Friedrike Sanne-Groppe, Klaus Gresförder (Foto privat).

Menschen, die sich für Nachhaltigkeit engagieren wollen oder es bereits tun, bekommen die Möglichkeit, sich mit ihren Fähigkeiten und ihren Anliegen einzubringen und  miteinander zu vernetzen. Eingeladen sind interessierte Personen aus gesellschaftlichen Initiativen, Gruppen und Vereinen, Kirchen, Schulen, Politik und Verwaltung, Landwirte, Unternehmer usw.

In Ahaus gibt es bereits etliche Initiativen, die sich engagieren. Gemeinsam könnte man noch mehr erreichen.

Der „Runde Tisch für Nachhaltigkeit“ ist eine Initiative der Fridays for Future Gruppe, des VHS-Arbeitskreises Transition Ahaus und der Evangelischen Christus-Kirchengemeinde. Er setzt sich dafür ein, Entscheidungen auf ihre Klimarelevanz und Nachhaltigkeit zu prüfen und zu überdenken. Er will Rat und Verwaltung zu nachhaltigem Handeln auffordern, sie dabei unterstützen und eigene Beispiele und Initiativen entwickeln. Sein Ziel ist es, Ahaus  zu einer klimaneutralen, umweltfreundlichen Stadt zu entwickeln, die für alle Generationen lebenswert ist.

Interessierte Gemeindeglieder können sich schon jetzt anmelden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; oder telefonisch 02561 -  95370.

Morgenandachten mit Pfarrer Stefan Jürgens

Pfarrer Stefan Jürgens spricht vom 30. März bis zum 4. April die Morgenandachten in WDR 5 (um 6.55 Uhr) und in WDR 3 (um 7.50 Uhr). Darin denkt er nach über die Seelsorge in Corona-Zeiten. Es geht um das persönliche Gebet, um die Regeln des Zusammenlebens, die absichtslose Nächstenliebe, den derzeit erschwerten Begräbnisdienst, die Frage nach dem Leid sowie darum, wie man angesichts der Ewigkeitshoffnung schon jetzt mit Zuversicht leben kann. Seelsorge ist in normalen Zeiten ein Beziehungsgeschehen, das von Achtsamkeit und menschlicher Nähe geprägt ist. Aber auch jetzt gibt es viele Möglichkeiten der Besinnung und des Gebets, der technisch vermittelten Begegnung und des Gesprächs.

Bußgottesdienste und Beichtfeiern mit persönlicher Lossprechung


In der Fastenzeit laden wir zu Bußgottesdiensten und Beichtfeiern ein. Die Bußgottesdienste am 29. März um 19.00 Uhr in Ottenstein sowie am 5. April um 19.00 Uhr in Graes stellen ein gemeinschaftliches Nachdenken dar, wir bitten um Vergebung und werden uns der Barmherzigkeit Gottes neu bewusst.
Neu in unseren Pfarreien sind die Beichtfeiern am 1. April um 19.00 Uhr in Alstätte und am 8. April um 19.00 Uhr in St. Marien Ahaus. Auch hier denken wir gemeinsam über unser Leben nach, haben dann aber die Gelegenheit, uns bei einem von drei anwesenden Priestern die Vergebung Gottes auch sakramental zusprechen zu lassen. Auf ein kurzes Bekenntnis erfolgt hier einzeln die Lossprechung, und zwar nicht im Beichtstuhl, sondern verteilt im Kirchenraum. Wir hoffen, dass wir mit dieser neuen Form der Beichte das Bußsakrament wieder etwas beleben können. Eine befreiende Erfahrung!

 

Seite 1 von 2