Back to Top

Gemeindemagazin II

In unseren Kirchen und Einrichtungen liegt des neue GemeindeMagazin zum Mitnehmen aus, ebenso in vielen Geschäften und öffentlichen Einrichtungen im Stadtgebiet.

Hier können Sie es auch online lesen. 

Bitte beachten Sie auf Seite 18, dass die Christmette an Heiligabend jeweils um 22.30 Uhr in Alstätte und Ahaus stattfindet, nicht jedoch in Wüllen. Dies wurde erst nach Redaktionsschluss bekannt. 

Die aktuelle Gottesdienstordnung an Weihnachten können Sie auch den Pfarrnachrichten entnehmen.

Ein Licht geht um die Welt – Weltweites Kerzenleuchten

 Zum Gedenken an verstorbene Kinder findet seit vielen Jahren am zweiten Sonntag im Dezember das Gedenken „Worldwide Candle Lightning“ statt. Weltweit stellen Familien, die ein Kind verloren haben, um 19 Uhr Ortszeit eine brennende Kerze ins Fenster ihres Hauses. Immer wieder werden an anderen Orten neue Kerzenflammen entzündet. Durch die Verschiebung der Zeitzonen verbreitet sich mit diesem Ritual das Licht der Verbundenheit und Liebe in 24 Stunden einmal rund um den Globus.
„Ganz herzlich laden wir trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern, Angehörige und Freunde zu einer etwa halbstündigen Impulsandacht. In diesem Jahr gibt es zeitgleich verschiedene Angebote an unterschiedlichen Orten in Ahaus und den dazugehörigen Ortschaften. Am 10. Dezember laden wir zeitgleich zu 18.00 Uhr ein:
in die St. Josef-Kirche Ahaus
am Sternenkinderdenkmal auf dem Friedhof in Alstätte
am Sternenkinderdenkmal auf dem Friedhof in Ottenstein.
Wir wollen der verstorbenen Kinder gedenken und den Gefühlen von Trauer und Hoffnung durch einfühlsame Musik, Gebet sowie kurze Impulse mit dem Entzünden eines Lichts Raum geben.
Das Licht steht dafür, dass diese Kinder das Leben ihrer Eltern, Familien und vieler Menschen erhellt haben und dass sie nie vergessen werden. Ebenso zeugt es von der Hoffnung, dass durch die Trauer hindurch das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben wird.
Die Kerzen dürfen gerne mit nach Hause genommen werden. Im Anschluss besteht noch Gelegenheit für einen Moment im Austausch zu bleiben.“
Fühlen Sie sich herzlich eingeladen, an den Ort zu kommen, der für Sie der passende Ort für das Gedenken an Ihr Kind ist.
Ulla von Raesfeld (Krankenhausseelsorgerin St. Marien-Krankenhaus Ahaus), Brigitte Nacke (Alstätte) und Susanne Wesseler (Ottenstein)

Musik zur Marktzeit

Das dritte Konzert in der Reihe "Musik zur Marktzeit" wird gestaltet von Anne-Magda de Geus, Theremin und Kirchenmusiker Jan Willem Docter, Orgel.
Am Samstag, dem 16.12.2023 wird die Ahauser Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt ab 11.30 Uhr erfüllt sein von den zauberhaften Klängen des Theremins in Begleitung der Orgel.
Das Thema dieses Konzertes ist "Ave Maria".
Der Eintritt ist frei, am Ende wird um eine Spende für die Kirchenmusik gebeten.

Kino und Kirche: „Am Sonntag bist du tot“

Der Film „Am Sonntag bist du tot“ beginnt mit einem Paukenschlag. Father James, ein engagierter Priester in einer irischen Gemeinde, wird im Beichtstuhl mit dem Tode bedroht. Ab jetzt, so der Un-bekannte, verbleibe ihm noch eine Woche seine Dinge zu regeln, bevor er ihn töten werde. Er sei zwar unschuldig, aber gerade diese Tatsache würde noch größere Aufmerksamkeit nach sich ziehen, wenn er für die Verfehlungen seiner schuldigen Mitbrüder büßen würde. Und so macht sich Father James auf, den zukünftigen Mörder unter seinen Gemeindemitgliedern zu finden und von der Güte Gottes zu überzeugen, während wir als Zuschauer einer zeitgemäßen Geschichte folgen, die uns mit Themen wie Schuld, Verantwortung, Erlösung und Vergebung konfrontiert. Die drei katholischen Kirchengemeinden aus Ahaus (St. Mariä Himmelfahrt Ahaus, St. Andreas und Martinus, St. Mariä Himmelfahrt Alstätte & Ottenstein) laden am Mittwoch, 22. November 2023 um 19 Uhr ins Cinema Ahaus, Schlossstraße 16-18 zum Kinoabend ein. Das Vorprogramm ist nur kurz. Der Eintritt beträgt 8 Euro. Die Einführung und das anschließende Filmgespräch wird von Sebastian Aperdannier aus Münster gestaltet.

Gottesdienste zu Weihnachten - Liturgie unserer drei katholischen Pfarreien

 

Wir laden zu unseren Gottesdiensten an Weihnachten und zum Jahreswechsel ein.

Krippenfeiern an Heiligabend sind um 14.00 Uhr in Alstätte und Graes, um 14.30 Uhr in Ottenstein, Wüllen und St. Marien Ahaus sowie um 16.00 Uhr in Wessum und St. Josef Ahaus.

Heilige Messen am Nachmittag gibt es um 16.00 Uhr in Alstätte, Ottenstein, Graes und St. Marien Ahaus. Um 17.00 Uhr ist eine Eucharistiefeier in Wüllen. Um 18.00 Uhr werden heilige Messen in Benkhoffs Scheune, St. Martinus Wessum und St. Marien Ahaus gefeiert.

Christmetten gibt es um 22.30 Uhr in Alstätte und St. Marien Ahaus. Die Christmette in St. Marien wird einen ökumenischen Charakter haben: Pfarrer Olaf Goos wird die Predigt halten, die evangelischen Christinnen und Christen sind herzlich eingeladen. Eine im Gemeindemagazin fälschlicherweise aufgeführte Christmette in Wüllen um 22.00 Uhr findet nicht statt.

Am ersten Weihnachtstag finden heilige Messen um 8.00 Uhr in allen Kirchen mit Ausnahme von Graes und Ahaus St. Josef statt. Um 9.30 Uhr sind Weihnachtsmessen in Ottenstein, Wessum, St. Josef Graes und St. Josef Ahaus; um 11.00 Uhr in Alstätte, Wüllen und St. Marien Ahaus. Die Abendmesse um 18.00 Uhr in St. Marien schließt das reichhaltige Liturgieprogramm am ersten Weihnachtstag ab.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag sind die Messen wie an den Sonntagen, eine Abendmesse um 18.00 Uhr gibt es an diesem Tag traditionellerweise nicht.

In diesem Jahr sind der vierte Advent und Heiligabend am selben Tag, auch der Sonntag nach Weihnachten und Silvester. Deshalb finden zu diesen Sonntagen nur Vorabendmessen am Samstag statt; sonntags sind dann bereits die Gottesdienste zu Heiligabend und zum Jahresschluss. Die Abendmessen an Silvester sowie die Liturgiefeiern an Neujahr sind wie an den Sonntagen. Schauen Sie gerne in unsere Pfarrnachrichten, die ausliegenden Liturgiepläne sowie unsere Homepages.

Jugendliche sind connected – Eltern sind irritiert

Erste Zwischenbilanz zum neuen Firm-Konzept in Ahaus

Es war ein durchwachsener Start für das connected-Projekt in Ahaus. Die drei Auftaktveranstaltungen im Mai waren sehr gut besucht. „Kein Wunder, schließlich gab‘s kostenlose Pizza“, sagt Katharina Söbbing lachend. „Wir haben im Austausch mit den Jugendlichen aber auch gemerkt, dass es bei vielen ein großes Interesse an unseren Themen gibt.“
Söbbing ist Gründungsmitglied vom connected-Projekt, das seit Anfang Mai 2023 das Rahmenprogramm bildet für die Firmung in den drei katholischen Pfarreien in Ahaus. Über das Jahr verteilt werden hier unterschiedliche Aktionen für alle Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren angeboten. „Jede Aktion lädt dazu ein, sich mit seinem Glauben und seinem Leben zu befassen“, erklärt Pastoralreferentin Vera Naber. „Bei einigen Veranstaltungen sehr offen, bei anderen stecken mehr Anleitung dahinter.“ So könne sich jeder das aussuchen, was für ihn passt.
Doch nach der Anfangseuphorie kam der Dämpfer, erinnert sich Christoph Söbbing: „Ausgerechnet die erste Aktion mussten wir absagen.“ Im Hochseilgarten fehlte es zum geplanten Termin an Personal. Zudem gab es für die folgenden Aktionen noch nicht die erhoffte Anzahl an Anmeldungen.
„Ich habe mich zwischendurch schon gefragt, ob der Übergang von der klassischen Firmkatechese zu connected nicht doch zu hart war“, gibt Martin Schmitz zu. Die gesamte Kommunikation und auch die Anmeldung zu den Aktionen laufe bei connected online über Social Media und Website. „Den klassischen Terminzettel wird es nicht mehr geben. Abgesehen vom Umweltaspekt ist unser Programm dafür auch viel zu dynamisch.“
Außerdem sei es in den Pfarreien bisher üblich gewesen, dass es im Rahmen der Firmvorbereitung verpflichtende Projekte oder auch Gruppenstunden gab. „Da hattest du dann ganz ‚automatisch‘ genug Teilnehmer für deine Projekte“, sagt Schmitz. „Wir haben uns aber ganz bewusst dazu entschieden, das Rahmenprogramm komplett freiwillig anzubieten.“ Lediglich ein „Abend der Entscheidung“ mit Anmeldung zur Firmung und ein Übetermin im Vorfeld sind verpflichtende Termine für Jugendliche, die sich firmen lassen möchten.
„Wir haben in den letzten Jahren immer wieder die Erfahrung gemacht, dass verpflichtende Aktionen nicht zielführend, ja sogar kontraproduktiv sind“, weiß Markus Herwing. Häufig hätten die Teamer beobachtet, wie unmotivierte Jugendliche den Ablauf von Aktionen gestört und anderen Jugendlichen die Chance auf ein nachhaltiges Erlebnis genommen hätten. „Das ist gegenüber den wirklich interessierten Jugendlichen nicht fair“, findet Herwing. „Auch für uns Teamer war das immer eine sehr große Belastung und Enttäuschung. Das hat bei manch einem auch zum Rückzug aus dem Team geführt.“
Die Freiwilligkeit des Konzepts irritiert allerdings einige Eltern, weiß Pastor Heinrich Hagedorn zu berichten: „Wir Hauptamtlichen bekommen vermehrt Anfragen, ob es denn gar keine Firmvorbereitung mehr gebe.“ Er habe großes Verständnis für die Anfragen, „schließlich haben die Eltern in der Taufe zugesagt, ihr Kind im katholischen Glauben zu erziehen“. Allerdings gehe es bei der Firmung um die eigene Gewissensentscheidung der Jugendlichen. „Wir als katholische Kirche trauen jedem Jugendlichen zu, der sich vor den Bischof stellt, um sich firmen zu lassen, dass er diesen Schritt aus freien Stücken geht.“ Dann sei es den Jugendlichen auch zuzutrauen, dass sie sich freiwillig für oder gegen eine Begleitung entscheiden. „Angebote, sich mit dem Glauben zu befassen, bieten wir mit connected auf jeden Fall genug“, ist sich Hagedorn sicher.
Aus Sicht des Katecheten-Teams geht die Idee der Freiwilligkeit voll auf. Nach den Startschwierigkeiten waren die nächsten beiden Aktionen gut besucht. „Die Jugendlichen waren richtig interessiert und motiviert“, berichtet Imke Gerick, die die Aktion „Feuerpause“ vorbereitet hat. „Sie haben sich voll auf unsere Impulse eingelassen. Und die Teilnehmenden kamen auch untereinander in den Austausch – genau so haben wir uns das gewünscht.“ Schmunzelnd erinnert sie sich an den offenen Ausklang der Aktion am Lagerfeuer: „Teilweise hatte ich das Gefühl, die wollten gar nicht mehr weg.“
Positiv erinnert sich auch Matthias Terstriep an die Aktion „Gott im Kino“. Die Aktion gab es in Ahaus schon zu Zeiten der verpflichtenden Angebote. Die Teilnehmerzahl sei in den Vorjahren rund dreimal so hoch gewesen, „die Gespräche waren dieses Mal aber viel intensiver“, sagt Terstriep. „Aufgefallen ist auch, dass sich wirklich alle in die Diskussion eingebracht haben. Niemand hat sich rausgezogen oder berieseln lassen.“
Diese Erlebnisse bestärken das Team, am neuen Konzept festzuhalten. „Wir fangen ja gerade erst an, sind etwa in der Mitte des ersten Durchlaufs“, gibt Katharina Söbbing zu bedenken. „Wir sind uns sicher, dass sich unsere Idee, auch Jugendliche außerhalb des Firmalters zu erreichen, nach und nach durchsetzt.“
Mit dem wachsenden Zuspruch der Teilnehmenden hofft das Team auch auf weitere Unterstützung in der Organisation und Vorbereitung. „Wir haben eine super Gemeinschaft“, freut sich Christoph Söbbing. „Allerdings sind unsere Kapazitäten begrenzt. Daher laden wir jeden ein, der Lust hat, sich einzubringen.“ Dabei sei egal, ob das Engagement nur für eine Aktion oder für einen längeren Zeitraum gelte. „Je mehr Menschen sich einbringen, umso größer kann das Erlebnis für die Jugendlichen werden“, ist er sich sicher.

Infokasten
Alle Infos zum connectet-Projekt und zur Firmung in Ahaus auf https://connected.chayns.site/

Text: Martin Schmitz
Fotos: privat

Musik zur Marktzeit

 

In der Reihe Musik zur Marktzeit in St. Mariä Himmelfahrt, Ahaus gibt Bennie Wanders am Samstag, dem 09.12.2023 um 11.30 Uhr ein Konzert auf dem Saxophon.

Er wird begleitet durch Kirchenmusiker Jan Willem Docter an der Orgel.

Licht ist das Thema dieses Konzerts.

Der Eintritt ist frei, beim Ausgang wird um eine Spende für die Kirchenmusik gebeten.

Adventsfenster 2023

 
Wir freuen uns, dass sich in diesem Jahr wieder Familien und Gruppen gefunden haben, die die Adventsfenster gestalten möchten. Lebendig wird dieser Adventskalender erst durch die Menschen, die ihn besuchen. Darum laden die Gastgeber und wir Sie und Ihre Familie herzlich ein, abends für einen Moment innezuhalten und die weihnachtliche Vorfreude zu genießen. Den Gastgebern danken wir herzlich fürs Mitmachen und Vorbereiten.

 

30.11. 15:00 Uhr in der Kirche in Verbindung mit der heiligen Messe
01.12. 19:00 Uhr in der Kirche in Verbindung mit der heiligen Messe
02.12. 17:00 Uhr in der Kirche in Verbindung mit der heiligen Messe
04.12. 18:00 Uhr an der Aussegnungshalle (Vorbereitungsteam)
05.12. 19:00 Uhr in der Kirche (Spätschicht)
06.12. 16:30 Uhr am Katharinenstift (SRG u. Katharinenstift)
07.12. 18:00 Uhr Gerwinghook 17a (Eheleute Lütke-Vestert)
08.12. 18:00 Uhr Schwiepinghook 35 (Familie Brinkmann)
09.12. 18:00 Uhr an der Sakristei (Messdiener)
11.12. 18:00 Uhr Wohngemeinschaft Woltering (OGS u. Sozialstation)
12.12. 19:00 Uhr in der Kirche (Spätschicht)
13.12. 18:00 Uhr am Pfarrhaus, Kirchstr. 5 (Pfarreirat)
14.12. 18:00 Uhr Nöttenkamp 4 (Familie Gesenhues)
15.12. 18:00 Uhr an der Bücherei (Regenbogenchor)
16.12. 18:00 Uhr am Heimathaus
17.12. 17:00 Uhr in der Kirche (Adventskonzert „For Pleasure“)
18.12. 18:00 Uhr Eichendorffsiedlung 15 (Familie Rzeha u. Nachbarschaft)
19.12. 19:00 Uhr in der Kirche (Spätschicht)
20.12. 18:00 Uhr Schirmschoppe am Schützenplatz „BGB“ (Landfrauen)
21.12. 18:00 Uhr Öddingstr. 21 (Familie Holters)
22.12. 18:00 Uhr an der Bücherei (KAB)
23.12. 17:00 Uhr in der Kirche in Verbindung mit der heiligen Messe

Taizé-Gebet

Taizé-Gebet am Sonntag, 5. November 2023 in der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt Alstätte

In Kooperation aller katholischen Gemeinden im Ahauser Stadtgebiet findet am Sonntag, dem 5. November 2023 um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt in Alstätte das nächste Taizé-Gebet statt.
Die Gesänge von Taizé laden durch ihre schlichte Machart und kurze, eingängige Melodien sowie die häufige Wiederholung dazu ein, im meditativen Gebet zu verweilen und am Ende des Tages zur Ruhe zu kommen. Unterstützt wird die besinnliche Atmosphäre durch Kerzenschein. Die Ahauser Kirchenmusikerinnen übernehmen wieder die musikalische Leitung.
Bei Interesse besteht die Möglichkeit, schon ab 17.15 Uhr die Gesänge zu üben.

Musik zur Marktzeit

In der Reihe Musik zur Marktzeit in St. Marien Ahaus findet das erste Konzert am Samstag, dem 2. Dezember, um 11.30 Uhr statt.

Hanne Feldhaus (Blockflöte) und Kirchenmusiker Jan Willem Docter spielen ein attraktives Programm mit dem Thema: Nun komm der Heiden Heiland.

Die Musiken zur Marktzeit dauern ungefähr eine halbe Stunde. Der Eintritt ist frei, beim Ausgang wird um eine Spende für die Kirchenmusik gebeten.

Eine Stunde für die Seele - Gruppe Charisma mit neuem Konzert

 „Wie die Berührung eines Engels“, so lautete ein Kommentar zu den Konzerten der Gruppe Charisma aus Ahaus. Zahlreiche Zuhörer haben dies oder ähnliche Erfahrungen in den letzten Jahren bei der „Stunde für die Seele“ machen können. Vielleicht auch für neue Gäste eine sinnvolle Idee, wenn das Trio aus Ahaus am 17. November um 19.45 Uhr nach Alstätte mit neuem Programm mit neuen geistlichen Liedern einlädt.
Charisma, das sind Sandra Schering aus Ottenstein, Daniela Schwiep aus Ahaus und Ulrich Walters aus Wüllen.
Untermalt werden die Stücke, die aus der Feder von Ulrich Walters stammen, von Bildern und Videos. Die Besucher sind eingeladen, Musik und Bilder zu genießen und zur Ruhe, zum angeregten Nachdenken zu kommen und sich zur eigenen Mitte aufzumachen. Auch für Menschen, die selten in Kirchen gehen, ein offenes Angebot, sich mit Fragen nach dem Sinn, nach Werten und innerer Fülle auseinander zu setzen, so die Gruppe. Denn: Ihre Musik , die schlichte und doch engagierte Art des Liedvortrags gehen zu Herzen. Zahlreiche neue Lieder auch zu aktuellen Themen sind im 60-minütigen Konzert zu hören: Zwei Lieder, die sich mit den Folgen der Corona-Krise („Dein Platz ist leer“, heißt es im Lied „Riesengroß“, das andere titelt: „Das Dunkel macht sich fort“) beschäftigen, dann ein eindringliches Lied zum Thema Missbrauch in der Kirche u.a.. Im Studio wird derzeit die dritte CD aufgenommen. Charisma freut sich darauf, die Zuhörer auf eine Reise ins Innere mitzunehmen.

Termin: Freitag, 17. November um 19.45 Uhr in St. Mariä Himmelfahrt in Alstätte

 

Das Trio Charisma (von links: Sandra Schering, Daniela Schwiep und Ulrich Walters) lädt zu einem Konzert und einer Stunde für die Seele ein. Die Zuhörer sind eingeladen, zu hören, zu entdecken und eine Auszeit aus dem Alltag zu genießen.

Seite 4 von 16