Termine

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30

Logo

Surftipp

Besuchen Sie im Internet doch auch noch:


Kindertageseinrichtung St. Georg

Pastorsmoote 15
48683 Ahaus–Ottenstein
Telefon: (0 25 61) 8 61 48

Leitung der Einrichtung: Frau Yasmin Patel

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kindertageseinrichtung St. Georg

 

Schwerpunkt unserer Kindergartenarbeit

Unsere Einrichtung ist in katholischer Trägerschaft der Pfarrgemeinde St. Georg Ottenstein.
Dieses bedeutet für unsere pädagogische Arbeit, dass die Grundsätze der katholischen Kirche durch Ziele und Inhalte einfließen.
Wir wollen den Kindern unseren christlichen Glauben näher bringen. In einer kindgerechten Weise führen wir die Kinder über Zeichen, Bilder und Geschichten des Glaubens hin zu Inhalten, wie sie sich z. B. in den Ritualen und Festen der Kirche ausdrücken.
In regelmäßigen Abständen feiern wir Wortgottesdienste zu bestimmten Themen, wie z. B. Erntedank, St. Martin, Nikolaus, Weihnachten, Ostern usw. So kommen die Kinder durch Gebete, Lieder, biblische Geschichten mit christlichen Werten wie Nächstenliebe und Verantwortung, für die Schöpfung in Kontakt. Zu den Gottesdiensten laden wir die Eltern und/oder die gesamte Familie ein.
Die Kindergartenkinder sind dabei aktive Mitgestalter in der Vorbereitung und in der Durchführung der Feierlichkeit.
Wir orientieren uns an den Werten und Leitlinien des christlichen Menschenbildes.
Wir wollen, dass die Kinder in eine Atmosphäre des Vertrauens, der Geborgenheit und der Sicherheit im alltäglichen Miteinander etwas von der Lebensspendenden Kraft des christlichen Glaubens erleben.
Auf der Grundlage unseres Bildes vom Menschen und besonders vom Kind sind wir der Meinung, dass die Würde jedes einzelnen unantastbar ist.
Die Teilnahme am Gemeindeleben, an Gottesdiensten und an Festen bindet den Kindergarten in die Kirchengemeine ein.
Die Achtung der besonderen Eigenart jedes Kindes und seiner Familie prägt daher entscheidend unsere alltägliche Arbeit.
Es kommt darauf an, die vorhandenen Kräfte und Stärken zu wecken und zu fördern:

Wir wollen den Kindern HILFE ZUR SELBSTHILFE geben.

Besonders wichtig für die Kinder ist das Erleben von Angenommensein und Freundschaft. Darum gehört die Erfahrung von Gemeinschaft und Solidarität zum wesentlichen Bestandteil unseres Konzeptes. Die Kinder erleben immer wieder die eigene Gruppe als feste Gemeinschaft aber auch die gesamte Einrichtung als kleine Gemeinde. So gehören die gruppenübergreifenden Angebote sowie Feste und Feiern zur Umsetzung dieses Zieles. Auch Toleranz und Achtung andersgläubiger Mitmenschen gehört für uns zum Selbstverständnis. Dieses zeugt sich durch die Einbindung von Kindern aus anderen Kulturen in unseren Gruppen.

 

Kindertageseinrichtung St. Georg Kindertageseinrichtung St. Georg

 

Einige unserer Ziele

  1. Dem Kind zur größtmöglichen Selbständigkeit und Eigenaktivität zu verhelfen, seine Lernfreude anzuregen und zu stärken.
    Das heißt für unsere Einrichtung, dass wir als Erzieherteam auch nach dem Leitsatz von Maria Montessori „Hilf mir, es selbst zu tun“ arbeiten. Wir unterstützen die Entwicklung der Selbständigkeit und Eigenaktivität, indem die Kinder durch eigene Erfahrung und eigenes Handeln lernen. Dazu gehören Jacke und Schuhe anziehen, sich zum Turnen umziehen, das Freie Spiel und den/die Spielpartner wählen, den Toilettengang bewältigen, Frühstücken, also Dinge des alltäglichen Lebens möglichst selbständig erledigen. Dabei kann es passieren, dass Kinder ihre Kleidung falsch herum anziehen. Um den Kindern das Erfolgserlebnis zu lassen, es selbst geschafft zu haben, korrigieren wir zu Beginn nicht sofort. Unsere Aufgabe als Erzieher sehen wir darin, den Kindern Hilfestellungen zu geben, um möglichst viel für sich selber tun zu können. Unsere inhaltlichen Angebote sollen Motivation zum Lernen wecken.
  2. Dem Kind zu ermöglichen, seine emotionalen Kräfte aufzubauen.
    Wir ermöglichen den Kindern ihre Emotionen frei auszuleben und unterstützen sie auch, diese Gefühle zuzulassen. Das kann auch bedeuten, dass Wut, Trauer, Ärger und Ängste der Kinder zum Ausdruck kommen, die sehr stark erlebt und ausgedrückt werden. Durch die Annahme des Kindes in schwierigen Situationen erfährt es durch uns: „Du bist gut und so wie du bist, habe ich dich gern!“ Sicherlich ist es manchmal leichter, mit angepassten Kindern in der Gruppe umzugehen, aber wir bereiten die Kinder darauf vor, sich selbstbewusst zu zeigen. Um emotional gefestigt zu werden, bieten wir den Kindern möglichst viele Situationen, um positive Erfahrungen zu sammeln.
  3. Die schöpferischen Kräfte des Kindes unter Berücksichtigung seiner individuellen Fähigkeiten und Begabungen zu fördern.
    Während des Freispiels haben die Kinder am Maltisch die Möglichkeit, mit unterschiedlichsten Materialien kreativ zu werden. Auch das Spiel in der Puppenecke, auf dem Bauteppich und im Bewegungsraum fördert die Kreativität und das schöpferische Tun. Bei gelenkten Angeboten achten wir auf eine große Vielfalt an gestalterischen und kreativen Angeboten, um möglichst viele Fertigkeiten und Fähigkeiten der Kinder anzusprechen und so zu fördern und zu festigen. Der Einsatz von Kleingruppen ermöglicht so auch, in der Zusammenstellung der Teilgruppen, dass die Kinder voneinander lernen und jedes Kind seinem eigenen Lerntempo und seinen Neigungen entsprechend tätig werden kann.
  4. Dem Kind Grundwissen über seinen Körper zu vermitteln und seine körperliche Entwicklung zu fördern.
    mit Hilfe entsprechender Rahmenthemen wie z.B. „Mein Körper“ werden den Kindern Kenntnisse über den eigenen Körper vermittelt. Auch bei intensiven Betrachtungen im Spiegel, bei Wahrnehmungsspielen, gegenseitigem Schminken, Teilkörpermassagen usw. sammeln die Kinder Erfahrungen in diesem Bereich. Durch freies Nutzen der Bewegungsbaustellen und des Spielplatzes und durch das wöchentliche Turnen gewinnen die Kinder unbewusst Erkenntnisse über sich selbst.
  5. Die Entfaltung der geistigen Fähigkeiten und die Interessen des Kindes zu unterstützen und ihm dabei durch ein breites Angebot von Erfahrungsmöglichkeiten elementare Kenntnisse von der Umwelt zu vermitteln.
    Durch Experimente, Erforschungen von Zusammenhängen, Beobachtungen in der Natur, Exkursionen zum Wald erschließen wir den Kindern den eigenen Lebensraum und somit ihre Umwelt. Auch Bildbetrachtungen, Erzählungen usw. gehören dazu. Das Spielmaterial im Freispiel dient diesem Zielen in gleicher Weise, wie die gelenkten Freispielangebote.

 

Kindertageseinrichtung St. Georg Kindertageseinrichtung St. Georg

 

Hand in Hand mit Ihrem Kind

Wir helfen Ihrem Kind selbstbewusst zu werden. Es hat bei uns die Möglichkeit, eigene Wünsche und Bedürfnisse frei zu äußern, seine Fähigkeiten zu erkennen, anzunehmen und weiter zu entwickeln. Durch spezielle Angebote wie z.B. Turnen, Basteln, Experimentieren u.v.m. lernt es sich näher kennen und selbst akzeptieren. Durch die Einbindung in seine Kindergartengruppe hat es die Möglichkeit, viele soziale Erfahrungen zu machen und durchzusetzen, flexibel auf neue Situationen zu reagieren, Konflikte zu lösen und ein Verantwortungsgefühl gegenüber anderen und sich selbst.

Das wollen wir erreichen.

Unser Ziel ist es:

  • dass ihr Kind unsere Einrichtung mit Freude besucht
  • Ihrem Kind Geborgenheit zu vermitteln, so dass es sich angenommen fühlt
  • das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zu stärken
  • als Gruppe zusammen zu leben, indem wir
    • Freundschaften bilden
    • uns gegenseitig respektieren
    • uns an Regeln halten
    • Rücksicht auf andere nehmen
    • Zuhören und Aussprechen lassen
    • unsere Bedürfnisse aufschieben können
    • Konflikte fair austragen

Kurzum: uns sozial verhalten lernen!

Besondere Angebote unserer Kindergartenarbeit

Motopädisches Turnen

Einmal wöchentlich bietet unser Kindergarten in Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund das Motopädisches Turnen in unserer Einrichtung an. In Kleingruppen nehmen die Kinder an dem Turnen teil, die in ihren Wahrnehmungs- und Bewegungsfuntkionen und –leistungen und als Folge davon in ihrem psychischen Verhalten auffällig, gestört bzw. entwicklungsverzögert, behindert oder von Behinderung bedroht sind, teil. Aufgabe unserer Motopädin ist es, das betroffene Kind im Rahmen unterschiedlichster bewegungs-, wahrnehmungs- und erlebnisorientierter Lernprozesse zu befähigen, sich mit sich selbst, den gegenständlichen und sozialen Umweltanforderungen gezielt, bewusst und kritisch auseinanderzusetzen und angemessen zu handeln. Ziel ist dabei, über vielseitige Erfolgserlebnisse ein intensives Entdecken, Erweitern und Erleben der eigenen Fähigkeiten zu ermöglichen. Allgemein führt dies zu einer Erweiterung seiner Handlungskompetenz in seinem alltäglichen Leben.

Aktion Zahngesundheit

Saubere Zähne bleiben gesund: Alle Kinder sollten deshalb früh mit der selbständigen Zahnreinigung beginnen.
Unter dem Motto:

„Wir machen alle mit und halten unsere Zähne fit!“

arbeitet unser Kindergarten eng mit dem Arbeitskreis Zahngesundheit zusammen und trainiert mit den Kindern
das richtige Zähne putzen.

Kindertageseinrichtung St. Georg

 

 

Ziel ist es, die Motivation zum Zähneputzen zu wecken,
der Vertrauensaufbau beim Zahnarztbesuch und
Wissen über zahngesunde Ernährung zu vermitteln.

 

 

 

Besondere Angebote für unsere angehenden Schulkinder

Um den Zusammenhalt unserer Schulkinder zu stärken, bieten wir in regelmäßigen Abständen gezielte Schulkinderprojekte an. Im Rahmen unserer Projekte konfrontieren wir die Kinder mit Lebenssituationen, in denen sie kognitive, soziale und emotionale Kompetenzen erwerben. Die Kinder sollen für ihre Entwicklung wichtige Erfahrungen machen und mit Menschen außerhalb der Kindergarteneinrichtung in Kontakt kommen. Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass die meisten Lernerfahrungen im Verlauf eines Projektes gemacht werden. Im Prozess findet die Erweiterung kognitiver, emotionaler, motorischer und sozialer Kompetenzen statt. Das Ergebnis eines Projektes ist eher zweitrangig- oder wie wir gerne sagen:

„Der Prozess der Entwicklung zum Ergebnis hin ist wichtiger als das Ergebnis selbst“.

Feste und Feierlichkeiten in unserem Kindergarten

Der Kindergarten ist Lebensraum der Kinder.
Wir arbeiten eng mit dem Elternhaus zusammen. Dies nehmen wir immer wieder gern zum Anlass verschiedene Feste mit den Familien zu feiern.
In unregelmäßigen Abständen bieten wir verschiedene Feste an:

  • Großelternfeste
  • Vätertouren
  • Familienfeste
  • Tag der offenen Tür
  • Müttercafe
  • Kindergartenschützenfeste
  • u. v. m.

Die religiösen Feste stehen in unserer Kindergartenarbeit im Vordergrund.
Religiöse Feste nehmen wir zum Anlass über Gott zu sprechen und den religiösen Hintergrund des Festes den Kindern kindgerecht zu vermitteln.
Religiöse Feste, bei denen die Kinder als aktive Mitgestalter in den entsprechenden Wortgottesdiensten mitwirken sind:

  • Osterfest
  • Erntedankfest
  • St. Martinsfest
  • Nikolausfest
  • Weihnachten
Karneval- in Ottenstein nicht wegzudenken!

In Ottenstein, der „Karnevalshochburg“, darf natürlich eine Karnevalsfeier nicht fehlen. Die „närrische Zeit“ genießen wir ganz besonders. Höhepunkt der Karnevalssaison ist unsere Karnevalsfeier im Kindergarten mit dem Besuch des großen und kleinen Prinzenpaares. Dann wird gesungen, geschunkelt und gelacht und so manche Polonaise gemacht!
Ottenstein – Festo!!!


Bislang durchgeführte Projekte

  • „Über den Wolken“ – Wie geht es zu auf einem Flughafen?
    Höhepunkt des Projektes war ein Ausflug zum Flughafen nach Münster/Osnabrück
  • „110 – Hier spricht die Polizei“
    Höhepunkt des Projektes war der Besuch der Ahauser Polizeiwache
  • „112 – Feuer und Flammen“
    Höhepunkt des Projektes war der Besuch des Ottensteiner Feuerwehr Gerätehauses mit der Fahrt in einem Feuerwehrwagen und der Besuch der Feuerwehrwache in Ahaus.
  • „Halb so schlimm ist es im Krankenhaus“
    Höhepunkt des Projektes war der Besuch des Ahauser Krankenhauses
  • „Willkommen bei den Rittern“
    Höhepunkt des Projektes warder Ausflug zur Burg nach Bad Bentheim
  • „Kleine Künstler – Picassokids“
    Höhepunkt des Projektes war eine Vernissage, auf der die Kinder ihre selbstgestalteten Bilder verkauften
  • „20 kleine Weihnachtswichtel erleben die Weihnachtszeit“
    Höhepunkt des Projektes war ein Weihnachtsbasar, mit dem Verkauf von weihnachtlichen Basteleien der Schulkinder
Kindertageseinrichtung St. Georg Kindertageseinrichtung St. Georg
Kindertageseinrichtung St. Georg Kindertageseinrichtung St. Georg
Kindertageseinrichtung St. Georg